Überschuldungsprävention bei Jugendlichen

Leer, 3. März 2017

Gemeinsam mit der Stiftung „Deutschland im Plus“ setzt sich die Ostfriesische Volksbank eG für die Überschuldungsprävention bei Jugendlichen ein. Im Rahmen des Unterrichtsmodells „Konsum geplant – Budget im Griff“ macht die Stiftung Schüler fit für den richtigen Umgang mit Finanzen. Von diesem Angebot profitierten in diesem Schuljahr rund 100 Schülerinnen und Schüler der Möörkenschule in Leer.

Zeigten sich begeistert von dem Angebot der Stiftung „Deutschland im Plus“ (v.l.): die Lehrer Thomas Erhardt, Robert Friedrichs und Carola Reinders sowie Schulleiter Jan-Henning Paul und Stiftungs-Referent Thomas Seifert. Foto: privat

Beitrag zur finanziellen Grundbildung

Die Ostfriesische Volksbank eG fördert das Engagement der Stiftung „Deutschland im Plus“. „Auf Basis des genossenschaftlichen Wertebildes liegt uns das Wohl der Jugend sehr am Herzen. Mit den Unterrichtseinheiten möchten wir junge Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld sensibilisieren. Je eher die Kinder und Jugendlichen eine finanzielle Grundbildung erhalten, umso besser können sie später mit ihrem Budget umgehen“, erklärt Joachim Fecht, Vorstandsmitglied der Ostfriesische Volksbank eG.

Praxis steht im Vordergrund

Im Fokus der 90-minütigen Unterrichtseinheit steht der praktische Teil. Die Schüler erarbeiten gemeinsam Budgetpläne anhand von realitätsnahen Beispielen. Sie erstellen Nutzwertanalysen zur Auswahl der ersten eigenen Wohnung und sprechen über verschiedene Finanzierungsformern, Kostenfallen und Bezahlverfahren. „Wir freuen uns über das Angebot der Stiftung, denn die finanzielle Grundbildung unserer Schüler ist eine wichtige Grundlage für ihre Zukunft“, so Jan-Henning Paul, Schulleiter der Möörkenschule.

Überschuldung in Deutschland

Deutschlandweit sind 6,7 Millionen Menschen von Überschuldung betroffen. 17,3 Prozent der Überschuldungsfälle sind laut iff-Überschuldungsreport 2016 durch Auslöser hervorgerufen, die unter „vermeidbares Verhalten“ zusammengefasst werden können – wie zum Beispiel fehlende finanzielle Allgemeinbildung.

Ihre Ansprechpartnerin