Erfolgreiches Jahr für Ostfriesische Volksbank

Leer, 10.01.2018

Ausgesprochen zufrieden blickt die Ostfriesische Volksbank eG auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. „Uns ist es gelungen, bestehende Herausforderungen wie die zunehmende Regulatorik und das Niedrigzinsumfeld erfolgreich zu  meistern und weiter zu wachsen“, gab Vorstandsvorsitzender Holger Franz bei der diesjährigen Bilanzpressekonferenz am Hauptsitz in Leer bekannt.

Der Vorstand der Ostfriesische Volksbank eG zeigte sich ausgesprochen zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2017 (v.l.): Vorstandsvorsitzender Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht.

Die Genossenschaftsbank konnte ihren Marktanteil im ostfriesisch-emsländischen Geschäftsgebiet zwischen der Krummhörn und Haren sowie im Kehdinger Land (Elbe) weiter ausbauen. Die Strategie, konsequent auf eine persönliche Betreuung privater sowie gewerblicher Kunden und kurze Entscheidungswege zu setzen, hat sich als richtig erwiesen – hiervon ist der Vorstand, bestehend aus Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht, überzeugt.

So ist der Kreditbestand gegenüber dem Vorjahr um 8% auf 1,5 Mrd. Euro gestiegen. Die Nachfrage nach privaten und gewerblichen Finanzierungen liegt im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Insgesamt wurden 3.942 neue Finanzierungen mit einem Volumen von rund 466 Mio. Euro abgeschlossen. Gleichzeitig hat sich das Einlagenvolumen um 5,2% auf mehr als 1,2 Mrd. Euro erhöht. Insgesamt ergibt sich hieraus eine Bilanzsumme von 1,9 Mrd. Euro (+ 8,8%). Die gute Marktposition spiegelt sich zudem im Anstieg der Genossenschaftsmitglieder auf jetzt 28.356 wider.

Mit der Ertragslage der Bank zeigten sich die Vorstände ausgesprochen zufrieden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte – entgegen dem allgemeinen Trend in der Branche – mit über 20 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich gesteigert werden. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates und der Vertreterversammlung plant der Vorstand daher, den Genossenschaftsmitgliedern – wie in den Vorjahren – eine überdurchschnittliche Dividende von 6% zu zahlen. Mit dem verbleibenden Überschuss sollen die Rücklagen, die das Eigenkapital stärken, weiter dotiert werden.

Zuwächse im Bereich Privatkunden

Das Privatkundengeschäft war 2017 von einer hohen Nachfrage geprägt. „Wir konnten in allen Bereichen deutliche Zuwächse verzeichnen“, so Vorstandsmitglied Joachim Fecht. Eine hohe Beratungsqualität bei attraktiven Konditionen hat zu einem weiteren Anstieg von Finanzierungskunden geführt.

Das Interesse an alternativen Anlageformen wie Wertpapiere und Immobilien ist aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds ungebrochen hoch. Auch beim ratierlichen Fondssparen ist ein starkes Wachstum zu verzeichnen, da es eine weitgehende Unabhängigkeit von der Entwicklung der Geldmärkte bietet und sich dadurch für langfristige Anlagen in einem schon gut entwickelten Markt eignet.

„Die insgesamt positive Entwicklung bestärkt uns darin, uns weiter auf unsere ganzheitliche und individuelle Genossenschaftliche Beratung zu konzentrieren“, betonte Vorstandsmitglied Joachim Fecht. Um der zunehmenden Regulatorik des Gesetzgebers gerecht zu werden und die Qualität der Beratung weiter zu steigern, wird die Spezialisierung der Beraterschaft im neuen Geschäftsjahr forciert. „Dadurch sind wir auch bei zukünftigen Veränderungen bestens aufgestellt. Eine transparente und umfassende Beratung ist nicht nur im Sinne des Gesetzgebers, sondern auch Teil unserer Beratungsphilosophie“, erläuterte Vorstandsmitglied Joachim Fecht.

Erfolgreiches Geschäftsjahr für die OVB-Immobilien GmbH

Von der hohen Nachfrage im Bereich Immobilien profitierte auch die OVB-Immobilien GmbH, die 2017 ihr 20-jähriges Jubiläum feierte. Insgesamt konnten 162 Objekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 22 Mio. Euro vermittelt und damit das Vorjahresergebnis nochmals deutlich übertroffen werden. Auch zukünftig werde die OVB-Immobilien GmbH ein attraktives Immobilienangebot vorhalten. „Wir sind in verschiedenen, vielversprechenden Entwicklungsprojekten an unterschiedlichen Standorten involviert“, verriet Vorstandsmitglied Joachim Fecht.

Starkes Wachstum im Firmenkundengeschäft

Im Bereich des Firmenkundengeschäftes konnte mit über 10% ein besonders starkes Wachstum erzielt werden. Diese erfreuliche Entwicklung resultiert neben kleinen und mittelgroßen Finanzierungen auch aus einzelnen größeren von der Bank begleitenden Projekten. Die Seeschifffahrtsaktivitäten und die Binnenschifffahrtssparte haben sich mit Wachstumsraten von jeweils rund 8% ebenfalls sehr gut entwickelt. Im Gegensatz zu vielen anderen Schiffsfinanzierern stellt sich die Risikosituation der Ostfriesische Volksbank eG auch in diesen Sparten sehr positiv dar. Damit hat die Schifffahrt wieder überproportional zur erfreulichen Ergebnisentwicklung der Gesamtbank beigetragen.    

Positiver Ausblick für 2018

Ein Teil des erwirtschafteten Gewinns wird erneut eingesetzt, um die Stabilität der Ostfriesische Volksbank eG zu stärken. „Damit erfüllen wir alle bestehenden und aus heutiger Sicht zukünftig zu erwartenden Kapitalanforderungen der Finanzaufsicht“, betonte Vorstandsmitglied Georg Alder. Trotz weiter erhöhter Kosten aus der Umsetzung von Anforderungen der Bankenaufsicht und des Zinsniveaus erwartet der Vorstand der Ostfriesische Volksbank eG auch für 2018 eine solide Ertragslage. „Wir sind zuversichtlich, unserem Wachstumspfad – wenn auch mit abklingender Dynamik – weiter folgen zu können“, so Vorstandsvorsitzender Holger Franz.

Steigende Bedeutung der Digitalisierung

Von unverändert hoher Bedeutung wird weiterhin die Digitalisierung sein. Bereits im letzten Jahr hatte der Vorstand verkündet, dass der Ausbau der digitalen Angebote von einer abteilungsübergreifenden Projektgruppe forciert wird. „Wir werden den Umfang online-abschließbarer Produkte in 2018 deutlich erweitern. Außerdem können sich Kunden auf weitere themenspezifische Anwendungen freuen, die in verschiedenen Lebensphasen wie dem Hausbau unterstützen”, verriet Vorstandsmitglied Joachim Fecht.

Stetige Weiterqualifizierung der Mitarbeiter

Großer Wert wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut auf die Weiterqualifizierung der mehr als 300 Mitarbeiter und 27 Auszubildenden gelegt. „Durch ein spezifisches Schulungskonzept tragen wir nicht nur den zunehmenden gesetzlichen Anforderungen Rechnung, sondern unterstützen auch die persönliche Weiterentwicklung eines jeden“, erläuterte Vorstandsvorsitzender Holger Franz. Insgesamt hat die Mitarbeiterschaft mehr als 1.000 interne Fortbildungen absolviert. Unter anderem wurden digitalaffine Mitarbeiter in den Geschäftsstellen zu „Digitallotsen“ ausgebildet, die Fragen rund um das vielfältige digitale Angebot der Genossenschaftsbank routiniert beantworten können. Hinzu kommen individuelle Weiterbildungen . Allein im Jahr 2017 haben 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilweise mit Auszeichnung weitergehende Abschlüsse – vom Fachwirt bis zum Master – erworben.

Investition in das Geschäftsstellennetz

Mit 23 Standorten verfügt die Ostfriesische Volksbank eG weiterhin über ein starkes Filialnetz. Im vergangenen Jahr hat die Genossenschaftsbank nicht nur die technische Ausstattung, sondern auch die Räumlichkeiten weiter modernisiert. So wurde der Umbau der Geschäftsstelle in Pewsum bereits im März 2017 erfolgreich abgeschlossen und mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. „Der persönliche Kontakt mit unseren Kunden ist für uns nach wie vor von zentraler Bedeutung. Wir sind und bleiben eine Bank vor Ort“, betonte Vorstandsmitglied Georg Alder.

Darüber hinaus hat die Genossenschaftsbank ihre Filialen im gesamten Geschäftsgebiet mit so genannten Hotspots ausgestattet. Damit steht Kunden nun ein kostenfreies WLAN zur Verfügung, um Finanzdaten zu prüfen, Banking-Apps während der Beratung zu installieren oder Wartezeiten zu verkürzen.

Engagement für die Region

Auch 2017 hat die Ostfriesische Volksbank eG zahlreiche Projekte aus Kunst, Kultur, Wissenschaft und der lokalen Vereine in ihrem Geschäftsgebiet mit rund 200.000 Euro gefördert. „Wirtschaftlicher Erfolg und gesellschaftliches Engagement gehen für uns Hand in Hand“, betonte Vorstandsvorsitzender Holger Franz. Rund 50 Veranstaltungen hat die Genossenschaftsbank im vergangenen Jahr selbst initiiert. Dazu gehörten neben der neuen Veranstaltungsreihe „Meine Bank im Dialog“ auch eine mehrteilige Seminarreihe für Bauherren, Hausbesitzer und -käufer in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Niedersachsen und den Städten Leer sowie Papenburg.

Ihre Ansprechpartnerin