2017 erfolgreich
für die Ostfriesische Volksbank eG

Das Jahr 2017 war ein außerordentlich erfolgreiches für die Ostfriesische Volksbank eG.

Das belegen gute Geschäftszahlen, die durch den Vorstand der Ostfriesische Volksbank eG am Donnerstag auf der Vertreterversammlung im Hotel „Ostfriesen Hof“ präsentieren werden konnten. Einlagen, Kredite, Gewinn und Bilanzsumme wiesen sehr gute Zuwachsraten auf, betonten Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht. Dadurch konnte die Bank im ostfriesisch-emsländischen Geschäftsgebiet zwischen der Krummhörn und Haren sowie im Kehdinger Land (Elbe) erneut überdurchschnittliche Zuwachsraten generieren.

Grund zur Freude gibt es für die 28.356 Genossenschaftsmitglieder: Die gute Ertragslage der Genossenschaftsbank mit einem im Vergleich zum Vorjahr gesteigerten Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 22,5 Millionen Euro ermöglicht erneut die Zahlung einer überdurchschnittlichen Dividende in Höhe von sechs Prozent. Darüber hinaus wird der Gewinn laut einstimmigem Beschluss zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet. „Damit erfüllt die Ostfriesische Volksbank eG alle bestehenden und aus heutiger Sicht zukünftig zu erwartenden Kapitalanforderungen der Finanzaufsicht“, so Vorstandsvorsitzender Holger Franz.

Banken stehen vor Herausforderungen

In seinen Ausführungen betonte der Vorstandsvorsitzende Holger Franz, dass solch positive Entwicklungen in der Bankenbranche nicht selbstverständlich seien. Insbesondere die zu beachtenden Vorschriften der Bankenaufsicht nehmen weiter zu. Die Erweiterung der Kapitalmarktrichtlinie MiFID II, sowie die neu anstehende Datenschutz-Grundverordnung sind alleine zwei aktuelle regulatorische Themen, die für Banken weiteren Kostenaufwand bedeuten. „Es ist festzuhalten, dass die steigende Regulatorik eine zunehmende Herausforderung für Berater und Kunden darstellt“, berichtet das Vorstandsmitglied Joachim Fecht.

Auch eine nachhaltige Veränderung des Zinsniveaus sei noch nicht in Sicht. „Wir sind fest davon überzeugt, dass uns das niedrige Niveau noch eine ganze Weile begleiten wird. Dies führt zu einem weiteren Druck auf die Margen im Zinsgeschäft und verstärkt damit die Notwendigkeit sich intensiver mit den Kosten im Bankbetrieb zu beschäftigen“ führt Holger Franz aus.

Andere Kreditinstitute seien teilweise aufgrund ihrer schwächeren Kosteneffizienz bereits heute viel stärker zu Einschnitten gezwungen. Eine weitere Herausforderung stelle die Digitalisierung dar, die das Bankgeschäft mittel- und langfristig nachhaltig verändern werde. Die Ostfriesische Volksbank eG sei gut aufgestellt, die Herausforderungen erfolgreich zu meistern. „Die Entwicklung unseres Kundengeschäftes wird maßgeblich davon abhängen, wie es uns gelingt, die Digitalisierung voranzutreiben, ohne dabei die persönliche Bindung zum Kunden zu verlieren.“, kündigte Holger Franz an.

Kräftiges Wachstum im Kreditgeschäft 2017

Die Entwicklung des Kundenkreditgeschäfts hat sich in 2017 gegenüber dem Vorjahr nochmals verstärkt. Mit einem Nettobestandswachstum von 110 Mio. Euro oder 8,0 % wuchs der Kundenkreditbestand inklusive Avale auf 1.484 Milliarden Euro an.   Die Ostfriesische Volksbank eG hat im vergangenen Jahr insgesamt rund 470 Mio. Euro neue Kredite vergeben. Das sind pro Arbeitstag ca. 2 Mio. Euro.


Bei dem genannten Nettowachstum von 110 Mio. Euro wird allerdings auch deutlich, dass nur mit einem sehr hohen Neugeschäft der zunehmenden Tilgung im Bestand entgegengewirkt werden kann.


Der Kundenkreditbestand im Privatkundengeschäft stieg im letzten Jahr auf 406 Mio. Euro und damit um 4,8 %. Damit sind wir im Vergleich zum Marktwachstum in Weser-Ems sehr gut unterwegs, so Joachim Fecht.

Erhöhte Einlagen

Die Einlagen sind die Refinanzierungsquelle des Kreditgeschäfts. Hier hat die Ostfriesische Volksbank eG in 2017 einen Zuwachs von 5,2 % auf jetzt 1.220 Mrd. Euro verzeichnet. Dabei festigt sich der Trend, dass Kunden Geld nur noch kurzfristig anlegen. Gleichwohl wurden in 2017 keine Negativzinsen für Privatkunden eingeführt und das werde voraussichtlich auch so bleiben , so Joachim Fecht.

Gesellschaftliches Engagement in der Region

Die Verbindung aus wirtschaftlichem Erfolg und gesellschaftlicher Verantwortung entspringt unserem genossenschaftlichen Grund-gedanken. Deshalb unterstützen wir in unserem Geschäftsgebiet schon seit vielen Jahren Projekte und Initiativen aus Sport, Jugend, Kultur, Sozialem, Bildung und Wissenschaft. Auch 2017 haben wir rund 150 Projekte mit einem Gesamtbetrag von rund 200.000 Euro gefördert.

Ausblick auf die Jahre 2018 und 2019

„Kurzfristig ist bei uns aber ein ganz besonderer Ehrgeiz geweckt, denn im März 2019 feiern wir als älteste genossenschaftliche Bank in Weser-Ems unser 150jähriges Jubiläum. Die Ostfriesische Volksbank eG wird nichts unversucht lassen, in 2018 nochmals eine, wie man so schön sagt, Schippe draufzulegen. Das uns dies gelingt, liegt nicht allein in unserer Hand – die ersten Monate des laufenden Geschäftsjahres stimmen uns aber optimistisch“, skizierte Holger Franz den Ausblick.